Galerie im Wiesengrund

Borngasse 99

51469 Bergisch Gladbach

02202-2694333

(Besuch nach
vorheriger Anmeldung)


* Wandergalerie, frei nach Theodor Wiesengrund Adorno

 

Tun wir mal so, als ob ...

(in Anlehnung an das fiktive Museum von Marcel Broodthaers)

 

Hier in Bergisch Gladbach sind wir dem Wiesengrund ein wenig näher als 1992, als die Galerie in ihren Anfangszeiten noch am höllisch lauten Schienenstrang
zum Hauptbahnhof gelegen war, nahe der Weidengasse in Köln.

 

Im Wiesengrund, frei nach Theodor Wiesengrund Adorno. Damals noch stand seine Frage für uns im Vordergrund, wie sich nach Auschwitz überhaupt Kunst, Musik und Literatur machen lassen.

Und heute stellen sich für uns Kulturschaffende andere drängende Fragen.

Wie definieren wir uns im Hinblick auf die konsumtaugliche Masse von Kunstwerken? Wer entscheidet, was wertvoll, was wertlos ist?

Sogar der konservative Eduard Beaucamp schrieb einmal sinngemäß:

Jetzt wäre es an der Zeit, Alternativen zum herrschenden Kunstmarkt zu finden;

zum Fluch, ewig Neues zu präsentieren,
zum Preis- und sonstigen Verbiegungs-Wahn ...

 

Wie sehen Alternativen aus? Wir suchen nach Antworten.

Die alte Idee der Salonkunst zum Beispiel hat ihren Reiz.

Auch weil sie nicht nur das übliche Galerie-Publikum
mit seinem zumeist falschen Gehabe anspricht.

 

Mit einer Einladung wird die Galerie im Wiesengrund zur Wandergalerie:
Ein "Salon" kann in jedem Wohnzimmer stattfinden.

 

Wir wollen den Austausch und vor allem das Denken. Entgegen der hierzulande üblichen Praxis, Austausch und Denken straff an die Leine zu nehmen wie einen schlecht erzogenen, bissigen Hund. (Roland Barthes)

 

Ich schließe mit einem der seltsam verwirrenden Sätze

des Theodor Wiesengrund Adorno:

Wahr sind nur die Gedanken, die sich selber nicht verstehen.“